Encarsia formosa
Parasitieren von Weißen Fliegen

Encarsia Formosa, ein Parasitoid der Gewächshaus Weißen Fliegen, war einer der ersten natürlichen Feinde, die genutzt wurden. Hauptsächlich wird sie ausgebracht, um Trialeurodes vaporariorum zu bekämpfen, aber auch Bemisia tabaci bei Gartenbau- und Zierpflanzen.

Das adulte Weibchen ist eine winzige Wespe, 0,6mm lang, mit schwarz-gelbem Körper. Sobald es eine Weiße Fliege findet, wird ein Ei in den Wirtskörper eingesetzt. Die Wirts- „Puppe“ verändert ihre Farbe und wird schwarz (T.vaporariorum) oder braun (B.tabaci). Nach Ende des Larvenstadiums schneidet der Adultus ein rundliches Loch, um aus dem Wirt hervorzukommen. Encarsia ist bei geeigneten Bedingungen einer der zuverlässigsten natürlichen Feinde, da er eine sehr große Suchfähigkeit besitzt. Auch das Host-feeding (Anzapfen des Wirts) ist sehr wichtig für die Schädlingsbekämpfung, da zahlreiche Wirtspuppen als Nahrungsquelle getötet werden.

EnPAK kann mit Flaschen, die 3000 Puppen enthalten, eingesetzt werden. Einführungsraten variieren von 2-6 Individuen /m2 pro Woche. Dabei sollte sehr früh in der Saison, sobald die ersten Weißen Fliegen entdeckt werden, damit begonnen werden. In manchen Nutzpflanzen ist es möglich, eine Mischung aus Encarsia und Eretmocerus (EnerPAK) anzuwenden. Auch eine Kombination von EnPAK und MiriPAK (Macrolophus) wird in manchen Situationen empfohlen.

Kommentar verfassen

Scroll to Top